Corona-Virus – Abiturprüfung verschoben – SCHULSCHLIEßUNG 17.03. bis Ende Osterferien

Das Kultusministerium informiert unter diesem Link zur aktuellen Lage und gibt Hinweise zum Umgang für Schulen, Eltern und Schüler.

Informationen zum Vorgehen an unserer Schule finden Sie hier.

Am 20.03. 2020 informierte das Kultusministerium, dass die zentralen Abschlussprüfungen verschoben werden. Neuer Zeitraum für das schriftliche Abitur (Haupttermin) ist der 18. – 29. Mai 2020. Informationen hier.

Updates

13.03.2020. 14:25 – Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, hat heute eine flächendeckende Schließung aller Schulen in Baden-Württemberg ab Dienstag, 17.03.2020, bis zum Ende der Osterferien (17.04.) verfügt. Wir bitten alle Eltern und Schüler, sich über die Homepage über weitere Informationen und aktuelle Maßnahmen und Regelungen an unserer Schule auf dem Laufenden zu halten.

Die Klassen erhalten am Montag Aufgaben zur häuslichen Bearbeitung von ihren Fachlehrern für die ersten Tage.

>>> Die Kommunikationsprüfung für die Kursstufe zwei am Montag, 16.03. und Dienstag, 17.03., findet statt. <<<

10.03.2020. 14:15 – Die französische Region Grand Est (Elsass, Lothringen, Champagne-Ardenne) wird wie ein Risikogebiet behandelt
Die unten beschriebenen Verhaltensregeln gelten daher für Personen (Schüler und Lehrer), die sich in der nahen Vergangenheit (insbesondere Faschingsferien) dort aufgehalten aufgehalten haben.
Weitere Informationen erhalten Sie im Brief V des Ministeriums auf der Website des Kultusministeriums.

10.03.2020., 12:00 Uhr – Risikogebiet GANZ ITALIEN
Heute, Dienstag, hat das RKI ganz Italien zum Risikogebiet erklärt. Die unten beschriebenen Verhaltensregeln gelten daher für Personen (Schüler und Lehrer), die sich in den Faschingsferien in Italien, gleich in welcher Region, aufgehalten haben.
Diese Personen bleiben bitte als Vorsichtsmaßnahme bis Freitag, 13.03., zu Hause.

06.03.2020, 11:45 Uhr – Vorgehensweise für das Riskikogebiet Südtirol
Im obenstehenden Link wird die Vorgehensweise im Schreiben des Kultusministeriums vom 06.03.2020 für das neue Risikogebiet Südtirol genauer erklärt.

Insbesondere gilt:
Alle Personen an Schulen und Kindergärten, die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause. Die 14 Tage sind aufgrund der Inkubationszeit jeweils ab dem Zeitpunkt der Rückkehr zu zählen.
Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt gehabt haben mit einer anderen Person, die in diesem Zeitraum aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, können weiter uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen. Sofern bei der Kontaktperson eine COVID-19-Erkankung festgestellt wird, veranlasst das örtliche Gesundheitsamt umgehend weitere Schritte.

Eberhard Blanz, Schulleiter

06.03.2020 7:30
Seit gestern Abend hat sich die Situation verändert. Jetzt wird auch Südtirol als Risikogebiet eingestuft. Das bedeutet, dass alle Kinder und alle Mitarbeiter der Schule, die in den letzten 14 Tagen in Südtirol waren, bis auf Weiteres zu Hause bleiben müssen.