„Mit mir nicht!“

Wie kann es gelingen, diese Botschaft in brenzligen Situationen klar und eindeutig zu vermitteln, ohne die Sache z.B. durch die Erwiderung von Beleidigungen nur noch schlimmer zu machen? Wie kann man solchen Situationen überhaupt aus dem Weg gehen, ohne sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen? Und mit welchen Techniken kann ich mich, wenn es wirklich ernst wird, wirkungsvoll verteidigen, ohne dabei selbst zu Schaden zu kommen?

An solchen Themen haben einundzwanzig Mädchen aus den sechsten und siebten Klassen an zwei Vormittagen der vorletzten Woche dieses Schuljahres intensiv gearbeitet. Trainiert wurden sie dabei von Uschi Daub, welche die Selbstbehauptungskurse für Mädchen an unserer Schule schon seit vielen Jahren leitet. In Theorie und Praxis wurde dabei das Verhalten in leider alltäglichen, aber auch in extremen Ausnahme­situationen durchgespielt.

Nachdem dieses Präventionsangebot, bedingt durch die Pandemie, im letzten Jahr ausfallen musste, konnte es nun wieder stattfinden und, was besonders erfreulich ist, auch für den letzten Jahrgang nachgeholt werden.

„Man lernt wirklich, sich selbst etwas zuzutrauen.“ Dieser Kommentar einer Teilnehmerin steht stellvertretend für die vielen positiven Reaktionen.

Text: Eberhard Kleinmann