Angesagte Tests

Das Wort „Test“ hat in der Schule eine ganz neue Bedeutung bekommen… schon seit letztem Schuljahr wird bekanntlich in den Schulen ein Antigen-Schnelltest durchgeführt, bisher bei jedem Schüler zweimal wöchentlich. Seit kurzem müssen nun drei Tests je Schüler und Woche durchgeführt werden (Geimpfte / Genesene ausgenommen). Für die Schule bedeutet das eine enorme Zusatzarbeit:

Das Testmaterial muss beschafft und gelagert werden, Testboxen müssen raus- und reingeräumt und klassenweise mit Testkits bestückt bzw. nachgefüllt werden (Bild rechts die Wagen mit den Boxen im Sekretariat), Klassenlisten geführt und kontrolliert werden. Damit wirklich alle zum jeweiligen Tag zur erstmöglichen Gelegenheit getestet werden, müssen alle Klassen samt Einzel- und Sonderfällen, Stundenplanverlegungen usw. an den jeweiligen Tagen berücksichtigt werden… neben der Logistik ist diese Terminplanung im Detail wirklich aufwändig. Zur Verdeutlichung: so werden wöchentlich „nebenher“ und „obendrauf“ über 1200 Tests abgewickelt.

All diese Arbeit leistet unsere Schulsekretärin Heike Schaible an den drei Testtagen samt Vor- und Nacharbeit zusätzlich zum Alltagsgeschäft. Hut ab!

Im Unterricht selbst überwachen die geschulten Lehrkräfte die Tests. Das kostet ein wenig Unterrichtszeit, aber längst sind die Klassen in der Durchführung routiniert. Immerhin: Bisher gab es am RBG nur eine verschwindend geringe Anzahl an positiven Tests. Zumindest das sollte so bleiben.