Aktuelles aus Niger vom Schulprojekt in Karakara

Schon bei der Benefizveranstaltung im September konnten wir berichten, dass wir mitten in den Planungen für ein großes neues Projekt stecken: Mit der Unterstützung des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit) sollte auf unserem KARAKARA-Schulcampus ein zweistöckiges Gebäude mit fünf Klassenzimmern und einem Lehrerzimmer für unsere Collège-Schüler entstehen. Schon wenige Tage nach dieser Veranstaltung konnten wir den Bauauftrag vergeben und am 3. Oktober den Grundstein legen.
Wir haben uns die Entscheidung, den Unterricht für die Collège-Schüler selbst zu organisieren, nicht leicht gemacht. Bislang sind die Schüler nach dem Abschluss der sechsjährigen Grundschule in Karakara wenige 100 Meter weiter auf ein eigens gegründetes staatliches Collège gewechselt und haben dort weitere vier Jahre die Schule bis zum Realschulabschluss besucht. Beide Abschnitte der Schulausbildung werden durch Patenschaften finanziert.

Die Lernbedingungen in diesem staatlichen Collège haben sich aber zunehmend als untragbar herausgestellt: Dem Staat Niger war es leider auf Grund der angespannten Finanzlage nicht möglich, dort Klassenzimmer zu bauen, so dass die Schüler dicht gedrängt in Strohhütten und auf Steinen sitzend, das Buch oder das Heft auf den Knien dem Unterricht folgen sollten. Auch für die Lehrer war die Situation äußerst schwierig, da die Strohhütten so niedrig sind, dass man nicht wirklich aufrecht darin stehen kann. Außerdem sind die Lehrer nicht regelmäßig bezahlt worden und deshalb ist der Unterricht häufig ausgefallen. Ausgefallen ist der Unterricht auch immer dann, wenn es geregnet hat, denn vor allem während der Regenzeit stand alles unter Wasser. Man kann sich vorstellen, dass wir uns um den Lernerfolg unserer Schüler ernsthaft Sorgen gemacht und uns vor diesem Hintergrund entschieden haben, ein eigenes Collège mit vier Klassen zu gründen mit dem Ziel, für die Schüler unserer Schule eine regelmäßige und qualitativ hochwertige Ausbildung an sechs Tagen in der Woche zu gewährleisten und ihnen damit bessere Zukunftsperspektiven zu eröffnen.

Die neue Schulbibliothek

Der Staat Niger hat die Neugründung genehmigt und zugesagt, vier der acht Lehrer einzustellen sowie deren Gehälter zu übernehmen. Das BMZ hat den Bau des Gebäudes unterstützt und außerdem Gebäude für eine Schulbibliothek, für die Verwaltung und für den Wächter des Schulcampus finanziert und auch weitere Toiletten. Nachdem diese Zusagen Ende August eingegangen waren, konnte die Bauausschreibung erfolgen. Die Bauausführung sollte im Zeitraum von drei Monaten erfolgen.

Danach ging es unglaublich schnell: Die Bauarbeiten begannen mit der Grundsteinlegung am 3. Oktober im Rahmen einer Zeremonie, zu der Lamin Ousman Daouda extra aus Deutschland angereist war. Danach erfolgte der eigentliche Baubeginn am 6. Oktober. Für die Bauüberwachung und Baukoordinierung vor Ort stellte ONG Mungane einen Techniker ein.

Das ursprünglich für Anfang Januar geplante Ende der Arbeiten musste um einen Monat verschoben werden, da der Staat Niger die Grenze zu Nigeria am 20. August geschlossen hatte, um die Gefahr des Terrorismus einzudämmen. Das hatte zur Folge, dass der Zement, der üblicherweise aus Nigeria importiert wird, anderweitig beschafft werden musste, was den Bau verteuert und verzögert hat.  Trotzdem erscheint die Bauzeit von vier Monaten aus deutscher Perspektive unglaublich kurz!

Bauarbeiten am Collège

Nach der Übergabe der Gebäude am 3.2.2020  konnte der Unterricht dann nahtlos in den neuen Räumen fortgeführt werden, da wir die KARAKARA-Collègeschüler bereits seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 aus dem staatlichen Collège genommen hatten und seitdem in provisorisch genutzten Räumen von unseren eigenen Lehrern, die unsere nigrische Partnerorganisation ONG Mungane bereits für das neue Collège eingestellt hatte, unterrichten lassen. Auch die neue Bibliothek und das Verwaltungsgebäude für die Schulleitung konnten schon bezogen werden.

Zur offiziellen Übergabe der Gebäude und zur großen Einweihungsfeier auf dem Schulgelände am 18.2.2020 sind die beiden Vorsitzenden des Vereins „KARAKARA – Hilfe für Kinder in Niger e.V.“ nach Zinder gereist. Die uns von der Benefizveranstaltung schon bekannte Band „Super Haské“ ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, der Schule die Ehre zu erweisen und den Festakt mit allen Schülern und Eltern, allen Lehrern und vielen öffentlichen Vertretern (den Abgesandten der Region und der Stadt Zinder, dem Bürgermeister von Karakara, den Mitgliedern der ONG Mungane und vielen anderen Interessierten) musikalisch zu umrahmen. Die Schule hatte ein buntes Programm auf die Beine gestellt mit Grußworten, Tanzvorführungen der Schülerinnen und einem Buffet in der neuen Bibliothek.

Wir wünschen unseren Collège-Schüler/innen viel Spaß und Erfolg beim Lernen in den neuen Räumen!
(Wegen der Corona-Pandemie sind seit dem 4.4. auch in Niger alle Schulen zur Zeit geschlossen.)