Abiturjahrgang 2020: Feierliche Zeugnisverleihung

68 Abiturientinnen und Abiturienten des „legendären“ Jahrgangs 2020 in der Gerlinger Stadthalle feierlich verabschiedet.

„It’s gonnABI legendary“ – das selbst gewählte Jahrgangsmotto der RBG-Abiturienten hat sich bewahrheitet – Stichwort Corona. Doch trotz Schulschließung, Prüfungsverschiebung und Onlinevorbereitung  fand schließlich ein reguläres Abitur statt. So wurde am Ende alles gut – im dreifachen Sinn: alle bestanden das Abitur und erhielten das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife durch Schulleiter Eberhard Blanz überreicht.

Zum anderen geschah dies auch in einer festlichen und würdigen Form (nur der Stehempfang hinterher fehlte und auf der Bühne trug man Maske). Statt Zusenden per Post oder Übergabe im Drei-Schicht-Betrieb konnte nach den Lockerungen der letzten Wochen im Eilverfahren eine Zeugnisverleihung auf die Beine gestellt werden – zum einzig möglichen Termin zwischen Mündlichem Abitur vergangene Woche und den Sommerferien ab Ende Juli. Die Urkunden waren also gewissermaßen noch druckfrisch. Dekoration und Abendgarderobe ließen außerdem ein wenig „Abi-Ball“-Gefühl aufkommen.

Schließlich erreichte der diesjährige Jahrgang einen sehr beachtlichen Schnitt von 2,3 (besser als der Landesdurchschnitt Baden-Württemberg). 18 Schülerinnen und Schüler erzielten dabei einen Einser-Schnitt, acht davon mit 1,5 und besser, zwei sogar mit der Traumnote 1,0: Henri Oberpaur und Alexia Stark. Herzlichen Glückwunsch!

Einzelne Schüler wurden zudem mit Preisen für besondere Leistungen in einzelnen Fächern, für jahrelanges Engagement in der SMV oder in Orchester und Chören ausgezeichnet.

Reden und Grußworte sprachen neben Schulleiter Eberhard Blanz auch der Gerlinger Bürgermeister Dirk Östringer und die scheidende Elternbeiratsvorsitzende Angelika Steinfeldt. Den Abschluss bildete die Rede der Stufenvertreter. Bei aller feierlichen Stimmung schwang die Erinnerung an die beiden ehemaligen Schüler Kerim Güzel Semme und Jan Mösle während des Abends immer mit. Beide sind durch eine Krankheit bzw. einen Unfall viel zu früh verstorben.

Schulleiter Eberhard Blanz erinnerte in einer Schweigeminute an die beiden Angehörigen des Jahrgangs. Dann blickte er zurück auf das Abitur unter Corona-Bedingungen und dankte allen am Erfolg Beteiligten: Eltern, Kollegium, Schulsekretärin Heike Schaible, Schulbibliothekarin Katia Türk, der Oberstufenberaterin Anja Beuchle, Hausmeistern und Putzkräften.
Dirk Östringer betonte, dass er stolz auf das Durchhaltevermögen und die erreichten Leistungen sei. Dem Jahrgang wünschte er für die Zukunft „Geradlinigkeit mit den nötigen Kurven“.
Angelika Steinfeldt dankte den vielen sehr engagierten Schülern der Stufe und hob den ungewöhnlich freundschaftlichen und hilfsbereiten Zusammenhalt im Jahrgang hervor. Sie wolle den Abiturjahrgang 2020 nicht als „Corona-Jahrgang“, sondern als „Golden Twenties“ in Erinnerung behalten.

Als Schule freuen wir uns über den Erfolg und wünschen unseren Abiturientinnen und Abiturienten für die weitere berufliche und private Zukunft alles Gute!