Gedenkstättenfahrten nach Dachau und Natzweiler-Struthof

In den vergangenen zweieinhalb Jahren waren Exkursionen nur schwer bis gar nicht möglich. Doch gerade die Besichtigung eines Konzentrationslagers im Rahmen der Einheit zur Diktatur des Nationalsozialismus im Geschichtsunterricht  ist eine sehr wichtige Erfahrung. Deshalb wurden nun in den vergangenen Wochen mit der aktuellen Klasse 10 und der Kursstufe 1 die Gedenkstättenfahrten „nachgeholt“. Die Klassenstufe 10 besichtigte mit ihren Geschichtslehrern das KZ Dachau. 
Die gesamte Kursstufe eins fuhr ihren drei Geschichtslehrern am Dienstag, 15.11.2022, zum Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass, 60 km von Straßburg entfernt. Die Lehrer führten ihre jeweiligen Kurse durch das Gelände. Von Schülern vorgetragene Berichte Überlebender ließen das Gesehene und Gehörte eindringlich werden.

Das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof, zu dessen 70 Außenstellen auch das Arbeitslager im Alten Engelbergtunnel in Leonberg gehörte, bestand von 1943 bis 1945. Insgesamt 52.000 vor allem aus politischen Gründen Inhaftierte durchlitten das Lager. Rund 22.000 überlebten die Haft, den Terror, den Hunger und die Zwangsarbeit nicht. Hauptzweck war die Arbeit in Steinbrüchen, um roten Granit abzubauen, der für die Bauprojekte Adolf Hilters, u.a. in „Germania“ verwendet werden sollte.

Zu den Besonderheiten in Natzweiler gehörte, dass hier ausgehend von der ab 1940 nationalsozialistischen Universität Straßburg medizinische Experimente der SS-Organisation „Ahnenerbe“ an Menschen durchgeführt wurden. Darunter auch Versuche mit Gas in einer kleinen für diese Zwecke eingerichteten Gaskammer an 86 Juden, die dafür aus Auschwitz ins Elsass transportiert worden waren. Die mörderische Logik der „Todesfabriken“, die auf systematischer Entmenschlichung der Opfer beruhte, wird an solchen Beispielen besonders deutlich. Gingen Willkür und Brutalität des Lageralltags schon nahe – das Erschreckendste ist die Rationalität, mit der der Massenmord im wahrsten Sinne des Wortes „geschäftlich“ betrieben wurde.

Hohe Aufmerksamkeit, Ernsthaftigkeit und zahlreiche Rückfragen zeigten das große Interesse der Schüler und die Wichtigkeit, den Geschichtsunterricht durch solche Exkursionen zu bereichern. Manches lässt sich erst im Anschauen zumindest ansatzweise erfassen.

Die Klassenstufe 9 wird im Januar 2023 das KZ Dachau besichtigen.